Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelinfektionen in der Schwangerschaft

Lebensmittel, auf die Schwangere verzichten sollten

  • Rohmilch und alles, was daraus hergestellt wurde
  • Weichkäse wie Camembert
  • Käse mit Oberflächenschmiere, wie Limburger, Münster, Handkäse, Harzer Roller, Korbkäse, Tilsiter, Esrom, Schimmelkäse
  • Eingelegter Käse, Frischkäse aus offenen Gefäßen, wie Feta, Schafskäse, Kräuterquark, Mozzarella, Ricotta
  • Vorgefertigter Reibekäse
  • Rohes, nicht durchgebratenes Fleisch, wie blutige Steaks, Hackepeter, Mett, Tatar, Carpaccio
  • Rohwurstwaren, wie Salami, Teewurst, Cervelatwurst, Cabanossi, Mettwurst, Plockwurst
  • Rohe Pökelfleischerzeugnisse, wie Rohschinken oder Bündnerfleisch
  • Roher Fisch und rohe Meerestiere, wie in Sushi, Sashimi, Fisch-Carpaccio und Austern
  • Geräucherte oder gebeizte Fischerzeugnisse, wie Räucherlachs, geräuchertes Forellenfilet oder Makrele, Graved Lachs
  • Fischerzeugnisse, die gekühlt werden müssen, wie Matjes
  • Ungewaschenes Obst, Gemüse, frische Kräuter und Salate
  • Vorgefertigte Salate, wie Mischsalate, Schnittsalate, Krautsalate
  • Salate aus Salattheken, in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, da nicht erkennbar ist, wie lange die Zutaten bereits gelagert wurden
  • Unerhitzte Frucht- und Gemüsesäfte sowie Smoothies an Safttheken oder in der Gastronomie
  • Eiswürfel unsicherer Herkunft
  • Feinkostsalate und Antipasti aus offenen Gefäßen in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung
  • Feinkostsalate mit Zutaten wie Matjes, Weichkäse, Mozzarella usw.
  • Vorgefertigte Sandwiches und belegte Brötchen
  • Kuchen und Teilchen mit nicht durchgebackener Füllung aus Verkaufstheken
  • Softeis und Speisen mit rohen Eiern wie Tiramisu, Mousse au Chocolat oder Zabaione, selbstgemachte Mayonnaise (Gefahr einer Salmonelleninfektion)

 

Verhaltentipps

  • Hände regelmäßig mit Seife waschen. Vor der Zubereitung von Speisen, nach der Verarbeitung von rohen Lebensmitteln, vor dem Essen, nach jedem Toilettengang, nach dem Kontakt mit Tieren, nach Gartenarbeit und nach dem Wickeln
  • Arbeitsfläche in der Küche sauber halten und Spülbecken nach Abschluss der Küchenarbeit reinigen.
  • Spülbürste, Schwämme, Lappen und Handtücher regelmäßig austauschen, vor allem nach der Zubereitung von rohen Lebensmitteln.
  • Spüllappen und Handtücher in der Waschmaschine und Spülbürste in der Spülmaschine regelmäßig bei mind. 60 Grad waschen.
  • Zerkratzte Schneidebretter ersetzen.
  • Kühlschrank auf 4 bis 6 Grad einstellen, denn die Erreger vermehren sich am besten bei Temperaturen zwischen 10 und 60 Grad
  • Obst, Gemüse, Salate und frische Kräuter (auch wenn sie aus dem eigenen Garten stammen) vor der Zubereitung gründlich mit kaltem Wasser waschen.
  • Lebensmittel, an denen noch Erde haftet, wie z.B. Kartoffeln oder Karotten, erst waschen, dann schälen und nochmals waschen.
  • Rohe, unverarbeitete Produkte getrennt lagern und zubereiten. Das gilt für Salate, Gemüse und Kräuter, Käse, rohe Eier, rohes Fleisch und Geflügel sowie rohen Fisch.
  • Alle Gegenstände, die mit diesen Lebensmitteln in Berührung gekommen sind, mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen. Zum Beispiel Messer, Schäler, Gemüsebürste, Sieb, Durchschlag, Aufbewahrungsbox usw.
  • Lebensmittel, die gekühlt werden müssen, weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums und nur in kleinen Mengen kaufen.
  • Nach dem Öffnen die Produkte innerhalb von 2 bis 3 Tagen verbrauchen. Schlagsahne erst kurz vor dem Verzehr frisch aufschlagen.
  • Lebensmittel, die gekocht werden können, auch im Inneren für mind. 2 Minuten auf 70 Grad oder darüber erhitzen; das gilt auch für Sprossen und Keimlinge, Tiefkühlkost und Fertiggerichte sowie Reste von bereits zubereiteten Speisen.
  • Dicke Fleischstücke mit einem Bratenthermometer kontrollieren. Durcherhitztes Fleisch ist auch im Inneren nicht mehr rosa, der Fleischsaft ist dann klar und farblos.
  • Lebt eine Katze im Haushalt, braucht sie nicht abgegeben zu werden. Beim Reinigen des Katzenklos Handschuhe tragen oder eine andere Person beauftragen. Kot der Katze regelmäßig aus dem Kistchen entfernen und Katzenstreu häufig erneuern. Nur Dosen- und/oder Trockenfutter füttern.
  • Beim Arbeiten im Garten Handschuhe tragen.

  
Quelle: Hebammenforum 10/2012 – Susanne Quell-Liedke, Redaktion Hebammenforum